Kreditkarten und Bonität

Vor dem Antrag auf eine neuen Kreditkarte stellen sich viele Konsumenten die Frage, ob der Besitz solch einer Karte negativen Auswirkungen auf die persönliche Bonität hat. Die Praxis zeigt, dass grundsätzlich der Besitz einer Kreditkarte keine Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit des Besitzer hat. Zwar vermerkt die Schufa den Besitz einer Karte. Wenn aber mehrere Kreditkarten genutzt werden, kann dies sowohl bei der Schufa und auch auch bei der Creditreform registriert werden. Dies kann in Folge den Score-Wert des Kunden herabsetzen. Im ungünstigsten Fall hat dies eine negative Auswirkungen auf eine spätere Kreditvergabe. Wenn aber der Kunde eine gute Bonität vorweisen kann, werden mehrere Karten nicht berücksichtigt und deshalb sollte dieser Punkt keinesfalls überwertet werden. Dies sollte bei einem Vergleich auf jeden Fall beachtet werden.

Weit gravierender sind aber die Folgen, wenn der Kunde seine Umsätze, die er über die Kreditkarten tätigt, nicht ausgleichen kann und das Geldinstitut auf Grund des Zahlungsverzuges Mahn- oder sogar Vollstreckungsbescheide gegen den Kunden erwirkt hat. Dies scheint natürlich bei der Schufa auf und wirkt sich fast immer negativ aus. Den kann mit einer Prepaid Kreditkate vorgebeugt werden. Wurde bis vor kurzem diese Karte noch als Kreditkarte 2. Wahl bezeichnet, kann jetzt behauptet werden, dass Prepaid Kreditkarten mittlerweile gesellschaftsfähig sind. Hier wird die Karte auf Guthabenbasis genutzt und nicht nur Verbraucher mit einer nicht ganz so guten Bonität, die oft Probleme haben, eine klassische Kreditkarte zu bekommen, greifen darauf zurück. Auch immer mehr Kunden verwenden diese Karten, da hier eine exakte Kontrolle der Ausgaben möglich ist und man so vor Überraschungen, die mit der Kreditaktenabrechnungen in Zusammenhang stehen, geschützt ist. Jetzt Kredite online vergleichen.

Sofortkredit Vergleich

Es gibt Situationen, in denen Verbraucher unmittelbar eine bestimmte Summe als Kredit benötigen. Langwierige Bearbeitungszeiten müssen dann gemieden werden, in einem solchen Fall kommt nur ein Sofortkredit in Frage. Mittlerweile bieten einige Banken diese Kreditform an und garantieren häufig sogar eine Auszahlung am gleichen Tag. Hierfür müssen die Kunden aber selbst schnell und klug handeln, ohne die Auswahl eines attraktiven Kreditgebers zu vernachlässigen.

Der erste Schritt: Kreditvergleich

Benötigen Verbraucher schnell einen Kredit, wählen sie häufig das nächstbeste Produkt aus. So finden sich in Zeitschriften massig Anzeigen, die einen Sofortkredit versprechen. Bei aller Eile ist von einem solch überstürzten Handeln abzuraten, da es sich im schlimmsten Fall um unseriöse Anbieter mit Wucherzinsen handeln könnte. Viel besser ist es, einen Kreditrechner im Internet zu nutzen.

Dort sind Sofortkredite von zahlreichen vertrauenswürdigen Banken aufgelistet. Anhand der Eingabe von gewünschter Summe und Laufzeit werden die Konditionen miteinander verglichen und nach Höhe der wahrscheinlichen Zinssätze geordnet. Interessierte haben damit einen Überblick über die künftigen Kosten und können sich den besten Anbieter aussuchen. Damit sparen sie sich erhöhte Zinszahlung. Einen guten Sofortkredit Vergleich finden Sie z.B. hier.

Es muss aber beachtet werden, dass es sich bei den angegebenen Zinsspannen oftmals nur um Rahmendaten handelt: Der persönliche Zinssatz hängt ggf. von der Bonität des Kreditnehmers an und wird von der Bank nach dem Einreichen des Kreditantrags ermittelt.

Vollständigkeit der Unterlagen garantiert zeitnahe Auszahlung

Wenn Kunden innerhalb kurzer Zeit ihren Sofortkredit haben möchten, müssen sie den Antrag sorgfältig ausfüllen und zugleich sämtliche notwendigen Unterlagen mitsenden. Der Antrag kann sofort online vervollständigt und abgesandt werden. Vor dem Klicken des Absende-Buttons sollte er nochmals überprüft werden. Neben dem Einverständnis, eine Schufa-Auskunft einholen zu dürfen, möchten Banken zudem meist noch Nachweise über ein Arbeitsverhältnis und Einkommen. Dies wird unterschiedlich gehandhabt: Manchmal reichen bei regulär beschäftigten Arbeitnehmern Kopien der letzten zwei oder drei Lohnbescheide. Manche Institute bestehen zusätzlich auf einer Kopie des Arbeitsvertrages.

Selbstständige müssen stattdessen mindestens zwei Finanzamtsbescheide einreichen. Als Übermittlungsweg empfiehlt sich ein Fax oder das Versenden als E-Mail-Anhang. Nach einer kurzen Prüfung erhalten Antragssteller einen Bescheid über die Gewährung des Kredits und die genaue Höhe des Zinssatzes.

Wenn es besonders schnell gehen muss: Geld am Tag des Kreditantrags

Gewöhnlich dauert es zwei bis drei Werktage, bis das Geld auf dem Konto des Kreditnehmers eingeht. Einige Banken bieten aber auch einen Schnellkredit, der seinem Namen alle Ehre macht. Sind bis spätestens vierzehn Uhr alle Unterlagen eingereicht, versprechen diese Institute eine Blitzüberweisung. Damit ist das Geld am selben Tag noch auf dem Konto des Antragsstellers. Hat der Anbieter Filialen vor Ort, ist auch eine sofortige Auszahlung am Bankschalter möglich.